Warum das Waldbaden gut für den Geist ist - Einführung Teil 2

26. Juni 2021 - Redaktion

Weniger Anspannung und Stress, eine verbesserte Stimmung, bessere Konzentrationsfähigkeit und freie Kreativität sind nur einige der positiven Auswirkungen auf das geistige Wohlbefinden, die dir das Waldbaden bieten kann.

Die Nature Connectedness Research Group an der Derby University führte eine Metastudie über die bestehende Forschung im Bereich Waldbaden durch und stellte fest, dass sie ein 3-Kreis-Modell unterstützt.

Die Kreise beziehen sich auf das Streben nach Freude, die Verbindung zur Ruhe und die Vermeidung von Bedrohung, wobei jeder Zustand verschiedene Hormone stimuliert. Sie fanden heraus, dass unsere Reaktion auf den Wald emotional ist. Die Natur balanciert die drei Kreise, was zu Glück und geistigem Wohlbefinden führt, was sich natürlich auch auf unsere körperliche Gesundheit auswirkt.

Natural England, das für die natürliche Umwelt in England tätig ist, hat auch eine Reihe von Studien untersucht, die sich mit den Zusammenhängen mit der Natur befassen und kam unter anderem zu dem Schluss, dass „die meisten Studien zeigen, dass das Verbringen von Zeit in der natürlichen Umgebung oder das Aktivsein in ihr mit positiven Ergebnissen für Aufmerksamkeit, Emotionen wie Wut, Müdigkeit und Traurigkeit abbaut“.

Hervorgehoben wird auch eine Studie, die zeigt, dass Kinder mit ADHS sich in Waldgebieten besser konzentrieren als in städtischen Gebieten.

Eine Studie aus dem Jahr 2012 zeigte einen 50%igen Anstieg der kreativen Problemlösung durch eine Gruppe, die vier Tage in der Natur verbrachte, getrennt von ihren elektronischen Geräten (1).

Die meditative Natur des Waldbades lässt die vielfältigen Ablenkungen des modernen Lebens verschwinden und befreit den Geist.

Nachdem die Japaner Shinrin-yoku in ihr Gesundheitsmodell aufgenommen hatten, forschen sie weiter an seinen Auswirkungen und setzen wissenschaftliche Massnahmen in jeden Aspekt der Erfahrung ein.

Einer der Wissenschaftler hinter diesen Studien, Yoshifumi Miyazaki von der University of Chiba School, kommt zu dem Schluss, dass „stressige Zustände durch Waldtherapie abgebaut werden können“.

Wie oft sollte man in den Wald gehen?

Die meisten Studien zeigten Vorteile, wenn die Teilnehmer alle ein bis vier Wochen einen Ausflug in den Wald machten.

Je öfter, desto besser. Allerdings wurden auch sieben Tage nach einer Waldbadtherapie und sogar noch 30 Tage später positive Ergebnisse nachgewiesen.

Quelle:

1) Link https://journals.plos.org/plosone/a...

Weitere Beiträge

Bundesrat erhält Platzverweis wegen 10 Fouls gegen die Rechtsstaatlichkeit

Ein ehemaliger, externer Mitarbeiter des Bundesamtes für Gesundheit, der an der Revision des Epidemiengesetzes direkt beteiligt war und mit der Materie bestens vertraut ist, listet die zehn wichtigsten Rechtsbrüche des Bundesrats im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie auf. Corona Transition hat (...)

Zungenbrecher - oder wie unser Domain-Name entstanden ist...

Hin und wieder werden wir gefragt, weshalb ALETHEIA einen so komplizierten Domain-Namen "aletheia-scimed.ch" gewählt hat. Hier die Erklärung dazu: Wir haben uns im Sommer 2020, als ALETHEIA gegründet wurde, natürlich viele Gedanken dazu gemacht und verschiedene Domain-Namen diskutiert. Wir wollten (...)

Video-Aufzeichnungen der Informationsabende für Jugendliche

Immer mehr engagierte und mutige Menschen schliessen sich in allen Regionen der Schweiz zusammen um für eine ausgewogene Aufklärung rund um das Thema Corona einzustehen. So gibt es inzwischen unzählige Gruppierungen, Vereine und Stiftungen, die eben genau dies tun: Sich engagieren für das Wohl und (...)

Ausgewogene und kritische Medienbeiträge

Auf dieser Seite finden Sie ausgewogene und kritische Medienbeiträge zum Thema Covid-19 damit Sie umfassend über die wissenschaftlichen Fakten informiert sind. Die Betten waren weder über den gesamten Zeitraum der ‚Pandemie‘, noch an einzelnen Stichtagen ausserordentlich ausgelastet Die (...)

Offener Brief an Alain Berset

Offener Brief an Alain Berset Am 6.10.2021 haben wir erneut einen offenen Brief an Alain Berset geschrieben. Darin konfrontieren wir ihn erneut mit den wissenschaftlichen Fakten und zeigen zudem die fatalen Konsequenzen seines Handelns auf. Wir fordern ihn auf, den Irrweg zu verlassen und zur (...)

Wer kann die Pandemie beenden?

Bis heute deuten keine fundierten Daten darauf hin, dass in den letzten 19 Monaten wirklich eine ‚Pandemie‘ grassierte. Eine relevante Übersterblichkeit wurde nicht beobachtet, Spitäler waren nachweislich nicht ausserordentlich ausgelastet. Werte Regierung, wäre es nicht an der Zeit, den (...)