Sensationelles Werk einer schweizerisch-deutsch-österreichischen Expertengruppe

28. Dezember 2020 - Redaktion

Brandaktuell: Die Corona-Situation in der Schweiz im Vergleich mit weiteren europäischen Staaten. Die Stärke dieses 64-seitigen Papiers, an welchem Ärzte, Juristen sowie Mathematiker und Statistik-Experten aus der Schweiz, Deutschland und Österreich mitgearbeitet haben, besteht darin, dass es genau dort ansetzt, wo die Angst der Öffentlichkeit seit Monaten am stärksten gepusht wird:

A.) „Hohe Fallzahlen“
B.) „Hohe Todeszahlen“
C.) „Überlastung der Spitäler“

Jeder Aspekt der Ausführungen kann zahlenmässig bis ins Detail überprüft werden, denn der ganze Bericht basiert auf den offiziellen Zahlen.

Die Handlungsempfehlungen der Experten stehen auf sehr solidem Grund.

Die Absicht der Autoren ist es, letztlich auch die mutlose breite Öffentlichkeit zu erreichen und zum Umdenken zu bringen. Eine angepasste Version für die Parlamentarier ist in Vorbereitung.

ZUSAMMENFASSUNG:

Eine Expertengruppe aus der Schweiz, Deutschland und Österreich, bestehend aus:
- Ärzten;
- Mathematiker und Statistik-Experten;
- Juristen

hat über Monate hinweg alle offiziell verfügbaren Daten aller europäischen Länder ausgewertet. Dabei haben sie (für ein lösungsorientiertes Vorgehen) wesentliche Erkenntnisse gewonnen und diese mit weiterführenden Empfehlungen an diverse Entscheidungsträger von Bund und Kantonen weitergeleitet:

Inhaltliche Zusammenfassung:

TEIL (A):
1.) Die rein Test-basierten „Fallzahlen“ sind für sich allein genommen selbst gemäss aktuellster Empfehlung der WHO vollkommen untauglich als Entscheidungsgrundlage für irgendwelche Massnahmen. (Erforderlich wäre ein Normierung des PCR-Tests bzgl. aller techn. relevanter Parameter; Ausschluss von Mehrfachzählungen; in allen Fällen jeweils eine klinische Diagnose, unter Berücksichtigung der jeweiligen Krankengeschichte etc.)

2.) Die Verankerung des sog. „R-Wertes“ in der Verordnung „Besondere Lage“ als unmittelbar massgebende Entscheidungsgrundlage für Verschärfung oder Lockerung von Massnahmen ist mit den Gesetzen der Wissenschaft und mit dem Verfassungsprinzip der Rechtsstaatlichkeit in keiner Weise vereinbar. Es handelt sich um ein Schulbuchbeispiel reiner Staatswillkür.

TEIL (B):
3.) In keiner Altersgruppe besteht eine signifikante Übersterblichkeit im Jahresvergleich und unter Berücksichtigung des Bevölkerungswachstums.

4.) Die Auswertung der Daten von rund 20 europäischen Ländern lässt einen Zusammenhang erkennen (Korrelation) zwischen Dauer und Schärfe freiheitsbeschränkender Massnahmen einerseits und dem auffälligen Sterbegeschehen ab Ende Oktober andererseits: Je stärker und je länger die (alten!) Menschen seit März 2020 in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt wurden, desto auffälliger das Sterbegeschehen ebendieser Bevölkerungsgruppe im Spätherbst 2020. Dabei spielen auch gewisse länderspezifische oder regionale Faktoren eine Rolle (welche noch nicht im Detail ausgewertet werden konnten).

TEIL (C):
5.) Das aktuelle Problem in den CH Spitälern hat seinen Grund nicht in der Infrastruktur (ausreichend vorhanden!). Das Problem besteht darin, dass unter dem Regime Corona erstmals in der Geschichte der Schweiz ein signifikanter Anteil von Hausärzten seinen sonst üblichen Beitrag zur rechtzeitigen Behandlung der betroffenen Patienten nicht leistet. Damit landen Menschen im Spital und in einem schwierigen Gesundheitszustand, welche bei sonst üblichen Behandlungsmöglichkeiten sich dank frühzeitiger Diagnose und Behandlung weitgehend zuhause hätten auskurieren können.

****

Die Autoren des Papiers wollen erreichen, dass die massgebenden Entscheidungsträger von diesen nachprüfbaren und entscheidungsrelevanten Tatsachen ENDLICH Kenntnis nehmen, damit vermeidbares Leiden beendet wird.

Die Konsequenz aus diesen Erkenntnissen ist nicht weniger als dies:

Alle freiheitsbeschränkenden Massnahmen müssen aufgrund ihrer kontraproduktiven Wirkung umgehend beendet werden; das „Problem Corona“ kann und muss mit den bestehenden Möglichkeiten unseres Gesundheitssystems bewältigt werden (allenfalls mit staatlichen Zuschüssen). Ganzheitliche Förderung und Stärkung der Gesundheit sind wesentliche Schlüsselfaktoren im Umgang mit Corona.

Corona rechtfertigt in keiner Weise ein auf Dauer ausgerichtetes Festschreiben massiver Eingriffe in die persönliche Freiheit der Menschen und in das öffentliche Leben; Corona rechtfertigt nicht das dauerhafte Ausserkraftsetzen wesentlicher demokratischer Mitwirkungsrechte und rechtsstaatlicher Funktionen.

Die Entscheidungsträger und die Öffentlichkeit müssen sich den Tatsachen stellen.

Das gesamte Werk finden Sie im untenstehenden PDF-File.

Der Artikel darf gerne weiter verbreitet werden.

Experten-Papier_24.12.2020

Weitere Beiträge

Ich mache da nicht mehr mit... ich trage keinen weissen Kittel...

Hut ab vor dieser jungen Medizinstudentin. Erinnern Sie sich noch an Ihr Studium und was es bedeutet Arzt zu sein? Hören Sie sich diese mutige und herzergreifende Rede an. ZUM VIDEO

Videoaufzeichnung Informationsabend für Jugendliche zur Covid-19-Impfung

Durch die Ausweitung des Covid-Zertifikats ab dem 13. September 2021 wird es wieder zunehmend schwierig werden, Veranstaltungen mit einer grösseren Anzahl Menschen durchzuführen. Aus diesem Grund, haben wir uns spontan entschlossen, den Informationsabend für Jugendliche zur Covid-19-Impfung in (...)

Die Covid-Impfstoffe werden unverantwortlich verharmlost

Dies sagt ALETHEIA-Mitgründer Dr. med. Urs Guthauser in einem Interview mit MEDINSIDE. Seit Monaten warnt ALETHEIA vor den Injektionen, welche als gut wirksame Impfungen angepriesen werden. Die Aussage des Bundesrates, dass wir in der Schweiz die zwei besten Impfstoffe hätten, entbehrt (...)

Wie das SRF die Gebührenzahler maximal desinformiert

Eine gründliche Analyse eines Beitrages des SRF vom 20. August 2021 zu angeblichen Behauptungen zur Impfung zeigt, dass der SRF Medienkonsument in 6 von 6 Punkten maximal desinformiert wird. SRF Wissenschaftsredaktion auf dem Prüfstand Dieser Trend ist immer stärker bei allen grossen Medien zu (...)

NEIN zur Covid-Impfung - Plakat-Aktion - jetzt mitmachen!

Die Interessengemeinschaft OHA Glarus hat eine schweizweite Plakat- und Flyeraktion als Gegenkampagne zur Impfkampagne der Kantone lanciert. ALETHEIA ist Mit-Sponsor dieser Kampagne und unterstützt die Aktion finanziell. Gerade unsere Kinder und Jugendlichen sind zunehmend massivem Druck (...)

Impfaktion an Schulen: Werden Sie aktiv - wir unterstützen Sie dabei!

In einem Schreiben an Swissmedic hat ALETHEIA ausführlich belegt, dass die mRNA-Impfungen unnötig, unwirksam und unsicher sind. Der Druck auf Ungeimpfte nimmt stetig zu. Nach den Sommerferien soll mit breiten Impfaktionen an Schulen gestartet werden. Eine Einwilligung durch die Eltern in die (...)