Kann Vitamin-D das Risiko einer Corona-Krankheit vermindern?

6. Mai 2021 - Redaktion

Bei ca. 190.000 US-Amerikanern, bei denen der Corona-Test-Status und der Vitamin D-Spiegel bekannt waren, wurden diese miteinander korreliert. Dabei zeigte sich, dass die relative Positiven- Rate umso weiter absank, je höher der Vitamin D-Spiegel lag (siehe Abb. 5). Während bei niedrigen Spiegeln etwa 12-13 % Positive gefunden wurden, waren dies bei hohen Spiegeln nur etwa 6-7 %, die Rate war also halbiert, wobei bei Vitamin D-Spiegeln zwischen 40 und 60 ng/ml (=100-150 nmol/l) ein horizontales Niveau erreicht zu sein schien (Kaufman et al., 2020).

Das komplette Dokument mit dem Vitamin D-Appell von Schweizer Ärzten finden Sie nachfolgend:

Vit. D_Appell Schweizer Ärzte

Weitere Beiträge

Kann der PCR-Test für eine Diagnosestellung angewendet werden?

Der PCR-Test ist ungeeignet für die Diagnosestellung einer Krankheit. Er darf nur für wissenschaftliche Zwecke verwendet werden. Dies ist auch auf jedem Entnahme-Kit vermerkt. Mittels Test können keine intakten Viren nachgewiesen werden, welche replikations- und ansteckungsfähig sind. Positiv (...)

Gibt es andere Behandlungsmöglichkeiten von COVID-19?

Seit Beginn der COVID-Pandemie plädieren wir für Massnahmen, welche natürliche Immunität fördern. Überzeugende Daten zeigen, dass sich ein optimaler Vitamin D-Spiegel günstig auf das Infektionsrisiko und den Heilungsverlauf auswirkt. Noch bessere Erfolgsraten gibt es beim seit 1975 verwendeten und (...)