FAQ

Bei ca. 190.000 US-Amerikanern, bei denen der Corona-Test-Status und der Vitamin D-Spiegel bekannt waren, wurden diese miteinander korreliert. Dabei zeigte sich, dass die relative Positiven- Rate umso weiter absank, je höher der Vitamin D-Spiegel lag (siehe Abb. 5). Während bei niedrigen Spiegeln etwa 12-13 % Positive gefunden wurden, waren dies bei hohen Spiegeln nur etwa 6-7 %, die Rate war also halbiert, wobei bei Vitamin D-Spiegeln zwischen 40 und 60 ng/ml (=100-150 nmol/l) ein horizontales Niveau erreicht zu sein schien (Kaufman et al., 2020).

Das komplette Dokument mit dem Vitamin D-Appell von Schweizer Ärzten finden Sie nachfolgend:

Vit. D_Appell Schweizer Ärzte

Seit Beginn der COVID-Pandemie plädieren wir für Massnahmen, welche natürliche Immunität fördern.

Überzeugende Daten zeigen, dass sich ein optimaler Vitamin D-Spiegel günstig auf das Infektionsrisiko und den Heilungsverlauf auswirkt.

Noch bessere Erfolgsraten gibt es beim seit 1975 verwendeten und als nebenwirkungsarm bekannten Anti-Parasitenmittel Ivermectin. Auch werden in Hunderten von Studien derzeit viele weitere Substanzen und weitere Impfstoffe erforscht.

Auch die Alternative, so weiterzuleben, als ob es die Diagnose COVID-19 nicht geben würde, wird zumindest in einem Land, Tansania, seit dem 08.06.2020 getestet. Über den Verlauf der Pandemie in Tansania konnten wir keine zuverlässigen Angaben finden. Auf der Online-Plattform eines Reiseunternehmens findet sich am 27.03.2021 die Aussage: "100 % unserer seit Pandemiebeginn gereisten Gäste sind nach Rückkehr in Deutschland oder der Schweiz negativ auf das Coronavirus getestet worden".

Unsere Meinung: Wir sind überzeugt, dass wenn auch nur ein Bruchteil des Geldes, welches für kostspielige Massnahmen und Tests verwendet wurde, in die Erforschung unserer "natürlichen Immunität" investiert worden wäre, wir einen weitaus grösseren Beitrag für das Ziel des BAG erreicht hätten; nämlich der "Reduktion der negativen gesundheitlichen, psychischen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen".

Der PCR-Test ist ungeeignet für die Diagnosestellung einer Krankheit. Er darf nur für wissenschaftliche Zwecke verwendet werden. Dies ist auch auf jedem Entnahme-Kit vermerkt. Mittels Test können keine intakten Viren nachgewiesen werden, welche replikations- und ansteckungsfähig sind. Positiv getestete Personen dürfen daher nicht als krank oder infektiös gezählt werden. Die Fallzahlen, die dadurch generiert werden sind falsch. Für die Diagnose Covid-19 braucht es zwingend eine spezifische, harte klinische Symptomatik. Andere Ursachen mit ähnlichem Krankheitsmuster müssen ausgeschlossen werden.

Weiterführende Informationen dazu finden Sie HIER

Ist der PCR-Test zuverlässig oder nicht?

Die einen sagen ja und meinen damit vor allem: Wenn der Test positiv ist, dann liegt auch sicher ein Stück Virus-RNA vor. Die anderen sagen nein und meinen damit: Selbst wenn ein Stück Virus-RNA vorliegt heisst es noch lange nicht, dass die betreffende Person a) krank ist und/oder b) ansteckend ist! Hier kommt dann schnell die Zykluszahl (Ct-Wert) ins Spiel, und ab hier wird es etwas komplizierter.
Dass es aber trotzdem auch für Laien, die es wissen wollen verstehbar ist, beweist das Buch von "Illa" (Pseudonym): Das PCR-Desaster. Zur Genese und Evolution des »Drosten-Tests«.

Über diesen Link kann man es entweder frei als PDF herunter laden oder für ein paar Euro in gedruckter Form bestellen:
Link

Prof. Sucharit Bakhdi erklärt in einem kurzen Video die verschiedenen Stufen unseres hochintelligenten Immunsystems. Das 1x1 für jedermann, das aufzeigt, wie über verschiedene Abwehrzellen die Immunität gegen Viren und Bakterien organisiert wird. Ausserdem berichtet er über drei neue Studien, die bereits existierende Herdenimmunität bzgl. COVID-19 belegen und damit das Impfprogramm in Frage stellen.
Hörzeit: 17 Minuten, Englisch, deutsche Übersetzung https://www.youtube.com/watch?v=vl_...

Ein Grund mehr, diese experimentellen Genimpstoffe sofort zu sistieren, denn sie sind unwirksam, unnötig und gefährlich wie die stark ansteigende Zahl von Impf-nebenwirkungen und Todesfällen zeigen.

Hier finden Sie die Studien auf die sich Prof. Dr. Bhakdi bezieht:

https://journals.plos.org/plosone/art...
https://academic.oup.com/cid/advance-...
https://doi.org/10.1016/j.cell.2021.0...
https://www.sciencedirect.com/science..