Die Pandemie ist vorbei. Was haben wir daraus gelernt?

8. Februar 2022 - Redaktion

Ein Notfallmediziner weiss, dass er in einer kritischen Situation schnell handeln muss. Dafür wird er entsprechend ausgebildet. Die Abläufe sind vorgegeben und basieren auf langjährigen Erfahrungen. Auch Gesundheitsämter und Pandemiekommissionen planen und üben das Vorgehen in einem Krisenfall regelmässig. Dabei basiert das geplante Vorgehen auch hier auf langjährigen Erfahrungen und Daten. Die WHO hatte im Oktober 2019 ein neues 85-seitiges Referenzwerk publiziert, das Behörden unterstützen sollte, ihre Pläne für einen Pandemie-Fall zu entwickeln oder zu aktualisieren.

Die Experten kamen zum Schluss, dass es für die meisten Massnahmen wie Contact Tracing, Isolation von nicht Erkrankten, Masken bei Symptomlosen, Eintrittskontrollen und Grenzschliessungen keinen nachgewiesenen medizinischen Nutzen gab und rieten deshalb davon ab. Die Massnahmen, die empfohlen wurden, sind die altbekannten wie regelmässiges Händewaschen, in den Ellenbogen niessen und bei Symptomen zu Hause bleiben. Interessanterweise wurde das Dokument inzwischen von der WHO Webseite entfernt, ist aber noch im Internetarchiv zu finden.

Nun gibt es Massen von Experten und Studien, die einen Nutzen oder einen Schaden nachweisen wollen. Wem sollen wir glauben? Damit wir diese Frage beantworten können, haben wir eine Grafik mit den offiziellen Zahlen des BAG erstellt und darauf 3 Massnahmen eingetragen. Beurteilen Sie selbst, ob die Massnahmen zu dem Zeitpunkt sinnvoll waren und ob sie zur Eindämmung der Pandemie beigetragen haben.

Die rote Kurve zeigt die Verstorbenen mit einem positiven SARS-CoV-2 Test, die grüne Kurve zeigt die Verstorbenen nach durchschnittlich errechnetem Infektionsdatum. Dazu haben wir die Kurve der Verstorbenen 24 Tage nach links verschoben. 24 Tage, weil von der Infektion bis zu den ersten Symptomen zirka 6 Tage und von den Symptomen bis zum Tod eines Patienten, sollte er an COVID-19 verstorben sein, zirka 18 Tage vergehen.

Die grüne Kurve zeigt also das wahrscheinlichste Infektionsgeschehen bei der gefährdetsten Personengruppe, die Intensivbehandlung benötigten und teilweise daran starben. Die blaue Kurve der Tests hat das Infektionsgeschehen hingegen nicht zuverlässig abgebildet, da die Teststrategie über das Jahr 2020 immer wieder geändert wurde und in sinnlosen Tests Asymptomatischer endete.

zum vergrössern Bild anklicken
Haben die Massnahmen die Infektionskurve wirklich abgeflacht?

Die grüne Infektionskurve zeigt, dass die Mehrheit der Verstorbenen vom April 2020 bereits vor dem Lockdown infiziert waren. Die Kurve verlief über 2 Wochen vor dem Lockdown bereits seitwärts und war bei der Einführung der Massnahme sogar rückläufig. So gesehen kam der Lockdown eindeutig zu spät und hatte keine Wirkung. Zu diesem Schluss kam auch die heutige Task-Force Chefin Tanja Stadler. Allerdings hatte sie ihre Studie an der ETH nach einigem Medienwirbel seltsamerweise korrigiert und kam nun gegenteilig zum Schluss, dass der Lockdown die Situation stabilisiert hätte.

Die Infektionskurve verhält sich für eine Atemwegserkrankung typisch. Nach einem rasanten Wachstum flacht die Kurve ab, da in der Bevölkerung eine steigende Immunität aufgebaut wird. Denselben Effekt sieht man auch Ende Oktober, als die Grossveranstaltungen wieder verboten wurden. Auch hier hatte eine Abflachung des Infektionsgeschehen lange vor der Einführung der Massnahme stattgefunden. Noch eindeutig unsinniger war die Einführung der Maskenpflicht in der Mitte des Sommers. Es gab praktisch kein Infektionsgeschehen und keine Todesfälle, was für vorwiegend in den Wintermonaten zirkulierende Coronaviren im Sommer zu erwarten ist. Die Einführung dieser Massnahme konnte zudem das Infektionsgeschehen im Herbst offensichtlich nicht verhindern.

Bundesrat Alain Berset hat bei der Ankündigung der Lockerungen am 2. Februar verkündet, man hätte während der gesamten Pandemie immer auf Fakten basiert entschieden. Die Frage eines Journalisten, ob man den Nutzen der Zertifikatsplicht wissenschaftlich belegen könne, konnte der Vorsteher des BAG nicht mit wissenschaftlichen Fakten beantworten. Er argumentierte, dass die einzige Alternative ein Lockdown gewesen wäre. Es ist längst belegt, dass die meisten der Massnahmen keinen relevanten Nutzen, jedoch immensen physischen, psychischen und wirtschaftlichen Schaden anrichten.

Bei allen Massnahmen muss die Frage der Verhältnismässigkeit gestellt werden. Eine Gruppierung von Juristen hat dies in fundierter Weise getan und ist zum Schluss gekommen, dass die Massnahmen unverhältnismässig und verfassungswidrig sind. Dieser Einschätzung schliesst sich ALETHEIA an und fordert die sofortige Aufhebung aller Massnahmen und die Klärung folgender Frage: Weshalb hält der Bundesrat an den Massnahmen fest und sagt nachweislich nicht die Wahrheit?

Weitere Beiträge

Gedicht Gaia Aletheia

Dieses berührende Gedicht hat uns eine dankbare Unterstützerin zugesendet. Mit ihrer Erlaubnis veröffentlichen wir es gerne hier. Ein herzliches Dankeschön an Aveline Brunschwiler für diese wunderbaren Zeilen. Gaia – Aletheia Urmutter Erde - das bist Du „Gaia“ Wahrheit - so heisst Du „Aletheia“! (...)

Im Auge des Hurrikans

von Dr. med. Urs Guthauser Plötzlich war alles weg - wie weggeblasen, verschwunden im Nichts, auch aus den Mainstream-Medien, wie nie da gewesen. Trotz noch verzweifelter Appelle der hartgesottensten Virologen, Epidemiologen und verzweifelten Gesundheitspolitiker war das Narrativ einer Pandemie (...)

Helferaufruf AUFRECHT Schweiz

AUFRECHT Schweiz ist aus der Arbeitsgruppe Wahlen 23 entstanden, welche von verschiedenen Bürgerrechtsorganisationen ins Leben gerufen wurde. ALETHEIA - als politisch nicht aktiver Verein unterstützt AUFRECHT Schweiz ideell, weil wir AUFRECHT für eine mutige und aufrichtige Organisation halten, (...)

Welche Risiken bergen die "Covid-19-Impfstoffe" im Vergleich zu herkömmlichen Impfstoffen?

Die Initiative Wissenschaft für Gesellschaft WIGES zeigt in einer für jeden einfach verständlichen Art auf, dass die Risiken der «COVID-19 Impfstoffe» um mindestens zweistellige Faktoren höher sind als bisher angenommen und bekannt. Dabei haben Experten die Daten der offiziellen Meldesysteme für (...)

AUFRECHT Schweiz - Statement von ALETHEIA

Immer wieder wird ALETHEIA auf eine Zusammenarbeit mit AUFRECHT Schweiz angesprochen. Nachfolgend lesen Sie bitte unser Statement dazu: ALETHEIA hat sich zum Ziel gesetzt, sich als gemeinnützige Organisation als erste Adresse für ausgewogene Gesundheitsinformationen zu etablieren. Unsere (...)

Genveränderung durch Impfung – kann das sein?

Die Kritiker der "Impfstoffe" behalten recht: Neuste Studien belegen, dass die mRNA der experimentellen Impfstoffe in DNA revers transkribiert werden kann. Im nachfolgenden Video (veröffentlicht am 05.03.2022) erklärt Prof. Sucharit Bhakdi, der Vorsitzende der Gesellschaft der Mediziner und (...)